Startseite
Termine
aus dem Vereinsleben
unsere Jugendarbeit
Modellbau-AG
unsere Spenden an...
Kinderferienprogramm
Verein
Anfahrt
Impressum
Links
Mitglieder intern


Seit September letzten Jahres waren die Modellbauer der Modellfluggruppe Essingen e.V. wieder jeden Mittwoch Nachmittag aktiv.

Fünf Jungs bauten zusammen mit unseren erfahrenen Modellflug-Kollegen in über 370 Bastelstunden das Freiflug-Modell "Dandy" mit einer Spannweite von 1600 mm.

Jeder Schüler fertigte sein eigenes Modell nach Plan. Alle Teile wurden einzeln oder in Kleinserie mit ausgesuchten Balsahölzern hergestellt. Unser 2. Vorstand Hartmut Blesch hatte bereits im Vorfeld akribisch alle notwendigen Teile zusammengestellt und vorbereitet.

Im ersten Bauabschnitt entstanden die Flügel. Die dazu benötigten Rippen fertigten die Jungs im sogenannten "Blockverfahren" mittels einer Alu-Schablone.

Fähigkeiten wie sägen, schleifen und hobeln gehörten von Anfang an zur Grundausbildung. Geduld und Präzision musste geübt und angewandt werden.

Nach und nach entstanden weitere Teile wie Rumpfseiten, Leitwerke und vieles mehr während der Unterrichtsstunden einmal in der Woche. Das Ziel war natürlich, dass jeder Schüler sein eigenes Modell von Grund auf selbst fertigt und dabei quasi spielerisch handwerkliche Fähigkeiten erlernt.

Um ein Gefühl auch für das Steuern von Flugmodellen zu bekommen, übten alle zwischendurch abwechselnd an einem Flugsimulator.


Am Ende war jeder stolz auf seinen selbstgebauten Flieger, den er mit nach Hause nehmen durfte.

Herzlichen Dank an alle Mitglieder der Modellfluggruppe, die über viele Monate hinweg die fünf Jungs betreut haben. Danke auch an die Parkschule und Rektor Michelbach für die Bereitstellung der Geräte und Räumlichkeiten.




In Anwesenheit von Rektor Michelbach überreichte Vorsitzender Walter Grupp eine Feinschnitt-Tischkreissäge der Marke „Proxxon“ im Wert von über 300,- € an die Modellbau-AG der Parkschule.

Ab sofort können jetzt präzise, gerade Schnitte (auch mit Gehrung) durchgeführt werden.

In Holz aller Arten, NE-Metalle und Kunststoffe. Jederzeit sind nunmehr auch Sonderbreiten von Leisten aller Art leicht und reproduzierbar und ohne Zusatzkosten herzustellen.

Die Säge stellt eine große Erleichterung bei der Herstellung von Flugmodellen dar. Die Freude darüber war dementsprechend bei allen Teilnehmern sehr groß.



Seit Beginn des neuen Schuljahres bauen 7 Jungs und 1 Mädchen an dem Segelflug-Modell „Bora“ dem ein bereits älterer Bauplan zu Vorlage dient. Dieser Plan wurde modifiziert und auf eine Spannweite von 1800 mm vergrößert.

Bereits einige Wochen schon sägen, hobeln. schleifen und kleben die Teilnehmer an ihrem Modell. Dies geschieht jeden Mittwoch Nachmittag während der ersten und zweiten Schulstunde. Hier werden die Schüler, unter Anleitung von stets 5 erfahrenen Modellflug-Kollegen optimal angeleitet und betreut .

Alle zur Verfügung stehenden Maschinen wie Dekupiersägen, Bohrmaschinen, Sägen, Schleifteller u.ä. werden von den Teilnehmern selbständig und inzwischen routiniert eingesetzt.
Die Leitwerke sind bereits fertiggestellt. Der Aufbau des Flugzeugrumpfes ist derzeit in Arbeit.

Jeder der teilnehmenden Schüler/Schülerin fertigt sein eigenes Modell. Welches dann bis zum Ende des Schuljahres fertiggestellt sein wird. Dieses Segelflugmodell wird dann per Huckepack mit dem „BIG LIFT“ (Modell aus der letzten AG) nach oben geschleppt, oben ausgeklinkt, kann dann jeder Segler in der Thermik seine Kreise ziehen.

Essinger Kinder- und Jugendpreis 2012 verliehen – Sesselmann: Alle Bewerber waren preiswürdig


Essingen habe nahezu 80 Vereine und kirchliche und kommunale Einrichtungen, die hervorragendes ehrenamtliches Engagement zur Weiterentwicklung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen unter Beweis stellten, konstatierte Adolf Sesselmann, Juryvorsitzender und Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Essingen. Mit der Vergabe des Preises wollte die Stiftung verdeutlichen, so Sesselmann, dass dieser immense Einsatz eben keine Selbstverständlichkeit sei, wie es leider in unserer heutigen Gesellschaft oft hingenommen werde. Man wolle das bürgerschaftliche Engagement würdigen und langfristige und nachhaltige Jugendarbeit fördern.
An der Vielfalt und der inhaltlichen Qualität der Bewerbungen habe sich gezeigt, welch breites Spektrum in Essingen an Jugendarbeit geleistet werde. Einstimmig habe sich die Jury im November für ein Splitting des Gesamtpreisgeldes von 1500 Euro entschieden. Und so wurden am Freitagabend in der Aula der Parkschule fünf dritte Preise, ein zweiter und ein erster Preis verliehen. Der Sieger nahm neben dem Preisgeld von 600 Euro auch den „Essinger Späher“ als Wanderpreis für die nächsten zwei Jahre entgegen.
Außerhalb jeglicher Vereinsstrukturen, unter eigener Regie und Verantwortung und ohne langwieriges Abwägen möglicher rechtlicher Probleme, hätten sich im August 2012 bereits zum vierten Mal mehr als 20 Väter und über 40 Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren zu einem selbst organisierten Zeltlager zusammengefunden, lobte Sesselmann. Die Vater-Kind Beziehung könne so wachsen und die Mütter hätten während der drei Tage Urlaub. Es werde gebastelt, gewerkelt und gegrillt. Hier werde eigenverantwortliche Gemeinschaftsarbeit geleistet und so bekomme das „Vater-Kind-Zelten“ 600 Euro für das Zeltlager 2013.
Der zweite Preis mit 400 Euro ging an „Jubu“ , die Jugendbude Essingen, und wurde von Dr. Rainer Lächele, Vorstandsvorsitzender, vorgestellt und überreicht. Jubu Essingen sei eine private Initiative und biete Raum und eine Anlaufstelle für Jugendliche.
Die fünf dritten Preise gingen an: die Kulturinitiative Schloss- Scheune Essingen, die LG Rems Welland (plant Volleyballturniere, Ausflüge usw.), das Kooperationsprojekt zwischen der Essinger Parkschule und der Modellfluggruppe Essingen, den Schulsanitätsdienst und an den TSV Essingen, Abteilung Jugendfußball.
© Schwäbische Post 27.01.2013


Am 18. Juli 2012, rechtzeitig vor Ferienbeginn und bei strahlendem Sonnenschein übergab Walter Grupp (Vorsitzender) von der Modellfluggruppe Essingen auf dem Modellflugplatz am Erlenbach das Schleppmodell „Big Lift“ zusammen mit Direktor Michelbach und den Schülern seiner Bestimmung. Das Flugzeug wird zur Schulung und zum Hochschleppen von Segelflugzeugen verwendet.


Das 2,2 Meter große Motorflugmodell (insgesamt 3 Modelle) wurde von den Schülern unter Anleitung gebaut. Die AG wurden von 13 Mitgliedern der Modellfluggruppe während des Schuljahres betreut. Es wurden zum Bau ca. 420 Stunden aufgebracht. Eine tolle Leistung !


Alle beteiligten Schüler durften das hochwertig gefertigte Modell im sogenannten „Lehrer/Schüler-Betrieb“ fliegen und alle waren von den angenehmen Flugeigenschaften positiv überrascht. Alle Akteure zogen ein positives Fazit: Die Arbeit und das Engagement hat sich gelohnt !

Für das neue Schuljahr ist bereits wieder ein neues Projekt für mehrere ferngesteuerte Segelflugzeuge in Planung.

Ein besonderer Dank geht an alle Schüler für die tatkräftige Mitarbeit , an die Betreuer des Vereins und an Herrn Dir. Michelbach für die Unterstützung unserer Jugendarbeit !


Bildunterschrift: Walter Grupp, Direktor Michelbach, Cem Kirbas, Simon Frank und Florian Pallesdies bei der Übergabe



In diesem Schuljahr (2010/2011) gibt es an der Parkschule Essingen eine Modellflug-AG

Sie bohren, feilen, schleifen und kleben: Sieben Jungs sind in der heißen Endphase der Modellflug-AG der Essinger Parkschule angekommen und dürfen bald abheben. Mit Hilfe des Bausatzes „Easy 400“ und Unterstützung erfahrener Modellbauer der Modellfluggruppe Essingen hat jeder von ihnen sein erstes elektrisch angetriebenes Flugmodell gebaut.

Sandra Fischer


Im Verein mit der Modellfluggruppe Essingen bauen an der Parkschule sieben Schüler ihre eigenen Flugzeuge. (Foto: sf)

Essingen. Ihr erstes Projekt, als die Arbeitsgemeinschaft im August an den Start ging, war ein Wurfgleiter aus Holz. „Einfach in der Bauweise und flugs fertig für ein schnelles Erfolgserlebnis“, sagt Walter Grupp, Vorsitzender der Modellfluggruppe Essingen. Trotzdem kam es bei diesem einfachen Modell schon auf die Grundkenntnisse der Aerodynamik an, die vermittelt wurden, ergänzt Schriftführer Siegfried Balle.
Im Anschluss wurde eins draufgesattelt: Mit einem Baukasten aus Balsaholz baut ein jeder seinen eigenen Flieger mit der stattlichen Spannweite von einem Meter. Ein paar Monate später – Geduld ist gefragt – ist er fast fertig und ein Plotter spuckt soeben rote Folie mit den Namen der AG-Teilnehmer aus. Der Schriftzug wird das Flugmodell zieren.
Heute sind sie zu fünft von der Modellfluggruppe vertreten, um den jungen Modellbauern unter die Arme zu greifen. „Jeder betreut zwei Schüler“, sagt Grupp. Balle und Horst Ortwein waren von Anfang an dabei, Hartmut Blesch und Johann Dohm kamen später dazu. Manchmal brauchen die Jungs Hilfe, wenn sie mit ihrer Feinmotorik, Fingerfertigkeit und technischem Verständnis an ihre Grenzen stoßen. Die elfjährigen Marc und Manuel gestalten eben ihr Cockpit und lassen sich gerne helfen. Ein Simon – es gibt zwei in der AG – ist ein erfahrener Modellbauer an seiner Eisenbahn zu Hause. Er streicht die aufgebrachte Folie seines Namensvetters schön glatt. „Das ist unser Akkurater“, grinst Balle.
Viel fehlt nicht mehr, in rund drei Wochen sollen die Flieger fertig sein. Dann werden die Jungs nach draußen gehen. „Im Schüler-Lehrer-Betrieb“ kann Grupp ganz einfach die Steuerung für den Flieger übernehmen, wenn eine heikle Flugsituation entsteht. „Das Modell soll ja nicht gleich abstürzen. Wäre ja schade“, sagt Grupp.
Die Modellflug-AG entstand auf Anfrage von Rektor Heinrich Michelbach an die Modellfluggruppe. „Da in unserer Satzung die Jugendarbeit fest verankert ist, waren wir gleich dabei“, sagt Grupp. Acht Schüler aufzunehmen war das Maximum. „Mehr geht einfach nicht“, sagt Balle. Inzwischen sind es noch sieben, ein Schüler wechselte den Wohnort. „Für ihn bauen wir sein Modell fertig“, sagt Grupp. Die Kosten für die Bausätze, rund 1200 Euro, wurden von einer Spende und dem Verein getragen. Lediglich die Fernbedienungen müssen die Schüler selbst bezahlen, wenn sie beim Fliegen dabei bleiben wollen. Das nächste Projekt soll beinahe schon die Fortgeschrittenen ansprechen. Einen Flieger komplett selbst konstruieren und bauen. „Dies wird vermutlich erst im nächsten Jahr so weit sein“, weiß Grupp. sf


Die Modellfluggruppe Essingen betreut die Modellbau-AG der Parkschule Essingen. Zwei ehrentamtliche Mitglieder der MFG Essingen unterricheten 8 Kinder in Sachen Modellbau.

Mit großzügiger Unterstützung der unten genannten Firmen, ist es möglich, komplette Flugmodellbausätze, Elektromotoren mit Zubehör und entsprechender Funkfernsteuerung kostenfrei der Modellbau-AG zukommen zu lassen.

In der ersten Etappe wurden Wurfgleiter gebaut und den Schülern die Theorie des bauens und des fliegens vermittelt.


die Hauptdarsteller Siegfried Balle und Horst Ortwein mit ihren Modellbauern


die Modellbauer in Aktion


Endmontage


der letzte Feinschliff


letzte Anweisungen zu Fliegen


der erste Flug mit selbstgebautem Modell bei Windstille in der Remshalle


draußen macht's selbstverständlich mehr Spaß


ausgedehnte Weitflüge



  • Grupp-Modellbau, Essingen
  • Horizon Hobby Deutschland, Elmshorn
  • der himmlische Höllein, Lautertal
  • Hacker Motor, Ergolding